Unser Leben in Costa Rica 5

Unser Leben in Costa Rica 5

2 Hausbau Teil           

Wo waren wir stehengeblieben ? 4 Wochen im Haus der Schwester und endlich waren unsere eigenen 4  Wände bewohnbar . Zum Glück war es ja nicht sehr weit für uns , da die Casitas nur 50m voneinander entfernt sind . Aber mit 11 schweren Trollys  trotzdem eine kleine Herausforderung . Dank zweier Schubkarren und der tätigen Mithilfe einiger Familienmitglieder wurde das Ganze in 1 Stunde erledigt . Und so wurde unsere Minicasita vollgepackt . Innen hui und außen pfui . Frisch verputzt und gestrichen Türen und Fensterrahmen in neuem Glanz , das Bad blitzblank , so ließ es sich wohnen . Die Einrichtung noch recht karg , 1 Ehebett und 2 Betten für die Kinder und das Ganze auf 20 Quadratmeter  sind zwar nicht das Gelbe vom Ei , aber fürs Erste waren wir zufrieden . Zwei Regale , Marke Eigenbau vervollständigten die Einrichtung . Wenn man bedenkt das wir in unserer alten Heimat 135 Quadratmeter zur Verfügung hatten ist das schon eine gewaltige Umstellung .Die Kinder schliefen zum Glück vorerst noch bei Oma und Opa sodass auch unser Intimleben nicht zu kurz kam . Da wir zu dieser Zeit noch keinen Schrank hatten wurde eine Wand mit den Koffern vollgestellt , aus denen wir dann lebten .  In der Zwischenzeit legten zwischen 2 – 5 Helfer Hand an unseren  Aus – Neubau . Unsere ursprüngliche Absicht war . das bestehende Häuschen auf eine Wohnfläche von 100 Quadratmetern zu vergrößern . Der wichtigste Teil davon war die Küche im Anbau . Das Ganze sollte dann mit einer 1sten Etage getoppt werden . Da sollten dann die Kinder ihr Domizil haben  inklusive einer großen Terrasse für Alle , vor allen Dingen für die Hängematte zum relaxen . Die Arbeit ging mehr oder weniger flott vonstatten . Das hing immer von der Lust und Laune unserer Peones ( Helfer ) ab . Und die war von Tag zu Tag verschieden .  Es kam auch immer wieder mal vor das Einer oder auch Zwei eine Auszeit nahmen . Das ist hier so üblich und man darf es nicht so eng sehen, als Bauherr . Die Mentalität der Ticos ist nicht so einfach für Europäer zu verstehen , zuerst kommt das Leben und dann der Rest . Das ist auch der Wahlspruch in C.R. „ Pura Vida „ . Mittlerweile sind schon 3 Monate vergangen und die Küche steht , fast , vor der Fertigstellung . Es fehlen nur noch die Tür , die Fenster und die Einrichtung . Zur Zeit arbeitet nur noch ein Cousin für uns . Er ist aber auch der Beste von Allen . Er ist zwar nicht der Schnellste , dafür arbeitet er aber sehr gewissenhaft . Zwischenzeitlich mussten wir auch noch die Mitteilung der Baubehörde verkraften , das uns eine Genehmigung zum Bau der Küche sowie der 1sten Etage fehlte . Nach einigem hin und her durften wir wenigstens die Küche fertigstellen , der Rest aber wurde erst mal auf Eis gelegt . Mittlerweile hatten wir Besuch von einem städtischen Architekten , den wir für die fehlende Genehmigung brauchen . Zu einem Preis von 400 U$ erstellt er einen Bauplan der für die eventuelle Weiterarbeit erforderlich ist . Dazu kommt noch eine Strafe , Höhe unbekannt , von der Behörde . Man hat uns die Zusage bereits in Aussicht gestellt , aber einen Termin haben wir bis jetzt noch nicht, dafür aber den Bauplan . Zu allem Ärger kommt nun auch noch die erste Regenzeit und da wir immer noch ohne Dach sind einige Probleme auf uns zu . Der erste stärkere Schauer hat bereits unsere Casita überschwemmt , ohne größeren Schaden anzurichten . Ein provisorisches Dach wird fürs Erste Abhilfe schaffen .  Das ist der Stand der Dinge zum heutigen Zeitpunkt . Aber es gibt auch positives zu berichten . Wir haben einen Schrank , zwei neue Kinderbetten sowie einen Fernseher und Internet. Außerdem ein neues Familienmitglied . Einen kleinen Welpen , Mischung Pudel/Dackel namens Stani der uns gehörig auf Trab hält . Das Trauige dabei ist , das die Mama , Princessa  , 4 Wochen nach der Geburt von 6 Welpen an einer Infektion verstorben ist . Aber das ist eine andere Geschichte von der später noch zu erzählen ist .