Dienstag der 08.02.2011 in der Soda

Es ist nicht allzu viel in der letzten Zeit passiert , sodass ihr mir sicher die kleine schöpferische Pause verzeiht . Es ist Hochsommer in Costa Rica , die vorher grünen Wiesen haben ihre Farbe ins gelbbraune gewechselt aber der Rest der Natur ist nach wie vor schön grün und durch die nun hervorkommenden Blüten , die uns in der Regenzeit fehlten , auch nicht ohne Reiz . Die Kinder geniessen die letzten schulfreien Tage am Strand oder in der Teka . Die Teka ist , oder besser gesagt war , ein kleiner Wald aus Teakholzbäumen , der direkt gegenüber von unserem Haus gelegen ist/war . Speziell Antonio ging oft hinein um zu relaxen und um über sich und die Welt nachzudenken . In dem Wäldchen liegt auch unser Friedhof der Kuscheltiere , der einer meiner Lieblingsorte dort war . War , weil alles dort nicht mehr so ist wie es einmal war . Unser Teakwald ist dem Kommerz zum Opfer gefallen . Es war eine so genannte Wiederaufforstungsanlage . Vor fast 30 Jahren ist der dort existierende Urwald gerodet worden , und an seiner Stelle hat man dort einige tausende Teakbäume gepflanzt . Jetzt war die Zeit gekommen , und der entsprechende Käufer , um das alles zu Geld zu machen . Die Zeit ist reif , lasset uns kassieren ! Es ist ein Millionengeschäft . In ganz Costa Rica gibt es unzählige Teakwälder die irgendwann einmal dem schnöden Mammon zum Opfer fallen . Wie schon gesagt , ein Millionengeschäft . Unser Wäldchen ist an eine Käufergruppe aus Indien verscherbelt worden , und wird in geraumer Zeit als Schrank , Bett oder Möbel jeglicher Art dort an den Mann , oder die Frau gebracht werden . Nicht das uns die Teakbäume fehlen würden , aber das uns gegenüberliegende Grün , fehlt uns . Jetzt sieht es aus wie nach einem Hurrikan , der durch den Wald gefegt ist . Aber die Rodung hat auch noch andere , nicht unbedingt positive Seiten . Der bis dato noch nicht weggeräumte Restholzschrott könnte alle kleinen Zuläufe sprich Bächlein , die in unseren etwas größeren Bach fließen verstopfen . Die Wasserverläufe werden sich ändern und sich andere Wege suchen  , und die führen nach unserer Befürchtung genau durch unser Grundstück . Das wäre das Eine . Zum anderen haben wir durch die Rodung entdeckt , das ein größeres uns gegenüber liegendes Hotel seine Abwässer in Teakwäldchen ableitet . Also eine kleine bis mittlerer Umweltkatastrophe . Wir haben bereits von allem Fotos und Videoaufnahmen gemacht , eine nationale Zeitung sowie die Umweltorganisation Minaet benachrichtigt , und harren nun der Dinge die da kommen . Im Moment ist die Problematik für uns noch nicht so gravierend , aber spätestens zum einsetzen der nächsten Regenzeit werden wir die Folgen zu spüren bekommen  . Zum Ersten müssen wir uns vor dem zu erwartenden Hochwasser schützen und zum Zweiten müssen wir auf den Verzehr der Süßwasserkrebse verzichten , die unsere Kinder immer aus den dann vollen Bächen gefangen haben . Verseuchte Krebse sollen bekanntlich nicht so magenfreundlich sein . Aber es gibt ja die Alternative aus dem Salzwasser . Wir werden schon nicht dem Hungertod zum Opfer fallen .                                 Szenenwechsel ! Das Geschäft geht besser denn je , die Disco macht sich so langsam bezahlt und unsere gute Küche hat sich anscheinend herum gesprochen .Das liegt auch ein wenig an dem momentanen leicht verstärkten Tourismus . Nicht das wir zum Millionär aufsteigen würden , aber zu mindestens arbeiten wir etwas mehr als Kosten deckend . Für und erfreulich . Unser neuer Profi DJ Mega macht seine Sache mehr als gut . Auch  seiner Initiative und seinem Engagement haben wir den Aufschwung zu verdanken . Er hat am letzten Wochenende einen Event auf die Beinen  gestellt , der uns zum ersten Mal die Disco prall gefüllt hat . Ein Zusatz DJ nebst seinen zwei Showgirls waren der Hit des Abends . Außerdem gab es noch eine Lasershow die auch nicht ohne war . An Stelle von Fotos werde ich versuchen einen Video Clip in unserer  Homepage unter zu bringen .                                                                                     Und dann wäre da noch mein Traum !!! Was wäre das Leben ohne Träume ? Mein ganzes Leben lang hatte ich immer Träume ,von denen die Meisten auch in Erfüllung gegangen sind . Mein letzter Traum hieß Costa Rica , und seid 2 Jahren leben wir hier . Haben ein nettes Häuschen , es geht uns den Umständen entsprechend gut und wir sind gesund und munter . Haben einen kleinen Zoo und ein Restaurant nebst Disco . Was will man also noch mehr oder was gibt es noch zu träumen ? Es gibt da etwas was für uns unerschwinglich erscheint . Also träumen wir davon . Und das wäre das Grundstück mit den dazu gehörigen Gebäuden , in denen wir unser Geld verdienen , zu kaufen . Der Preis „ 250000,-E  und das ist der Haken bei der Sache . Für uns unerschwinglich , da es bei weitem unser „ Vermögen“ übersteigt . Eine Finanzierung über eine der hiesigen Banken kommt aus Zinsgründen nicht in Frage .Alleine die Zinsen würden über 30000,-E pro Jahr betragen , und das wirft unser Geschäft nicht ab . Wir wollen ja auch noch ein wenig das Leben genießen . Sollte jemand Interesse an unserem Etablissement haben als Nachmieter oder sogar als Käufer wären wir nicht abgeneigt das alles aufzugeben und uns ein neues Plätzchen zu suchen . Ein  Nachmieter müsste uns die Übernahme mit ca. 15000,-E versüßen , bei einem Verkauf würden wir wahrscheinlich sogar noch mehr verdienen . Sollte er durch uns zustande kommen , steht eine Verkaufsprovision von 3% – 5% im Raum . Klar würden wir ein Bleiben vorziehen , aber wir müssen auch an unsere  Zukunft denken , und  immer Miete zu zahlen ist nicht unbedingt in unserem Sinne . Solltet ihr da draußen in der heilen , krisengeschüttelten Welt , einen Sponsor , Gönner oder sonstigen netten Menschen mit zu viel Geld kennen , lasst es und wissen . Vielleicht lässt sich ja auch dieser Traum realisieren . Wir träumen vorerst weiter und schauen dabei , das wir einigermaßen gut über die Runden kommen .                                                                                                                Unser kleiner Minipapagei Kiko ist uns abhanden gekommen . Von Heut auf Morgen spurlos verschwunden ,  und dabei war er so happy mit seiner Freundin Kiki . Das Luder hat sich sofort einen Neuen angelacht , vielleicht klappt es ja mit dem , mit dem Nachwuchs , damit wir wieder einen kleinen Kiko bekommen . Ein Nest in unserem Rancho haben die Beiden schon bezogen . Unsere Mieze Simba ist schwanger , zum ersten Mal . Die Sodamieze Bella steht mal wieder kurz vor ihrer Niederkunft . Mal sehen was bei den Beiden herauskommt . Billy , unser Pflegehund ist wieder bei seinem Frauchen , kommt uns aber regelmäßig besuchen . Dafür haben wir jetzt einen Pittbullmischling im Zwinger der Soda . Unser DJ Mega hat ihn mitgebracht . Ein kräftiges , noch nicht erzogenes Kraftpaket namens Rintin . Er könnte zu einem Problem werden , da er selbst im Zwinger angeleint werden muss , da auch die Zaunhöhe von 1,80 m für ihn kein Hindernis ist . Mit unseren Rüden hat er sich bis dato auch noch nicht anfreunden können .    Aviana und Antonio gehen mittlerweile wieder in die Schule sprich College . Für Aviana noch Neuland , aber sie hat auch in der neuen Schule und Klasse sofort Anschluss gefunden . Der große Bruder steht ihr ja auch mit Rat und Tat zur Seite . Die Beiden sind zwar nicht immer ein Herz und einen Seele , aber wenn es darauf ankommt ist Familienblut nun mal dicker als Wasser . Für Meri  und mich bedeutet das Ende der Ferien , das wir nun immer um 4.00 Morgens geweckt werden , weil die Kinder so früh aufstehen müssen , um ihren Schulbus zu kriegen . Besonders angenehm ist es wenn man erst um Mitternacht oder sogar noch später ins Bett gekommen ist . Lustig ist das Familienleben . Mittlerweile haben wir den 15.02.2011 , ihr seht , so einen Bericht zu schreiben dauert schon seinen Zeit , die ich/man nicht immer habe/n . Aber pö a pö kommen die Zeilen schon zustande . Dann war da noch der Aufbruch! Nein , nicht das wir irgendwohin aufbrechen . Unser Kühlschrank , der außen steht in der Soda . ist aufgebrochen worden . 12 Dosen Öttinger Bier und 8 Flaschen Bavaria Gold waren die Beute . Es waren Diebe mit einer Vorliebe für Bayrisches Bier . Wir glauben Sie zu kennen und werden uns etwas nettes für Sie einfallen lassen . Der finanzielle Verlust hält sich in Grenzen , aber wir werden mal wieder unsere Sicherheitsmaßnahmen überdenken müssen . Wir hoffen natürlich das den Bösewichten das gute Bier im Halse stecken bleiben wird . Vielleicht helfen wir dabei auch ein wenig nach .                                                                                          Für mich heißt es jetzt , ab unter die Dusche und dann auf in die Soda . Meri wartet schon sehnsüchtig auf meine Hilfe . Es ist 19.30 Uhr und ich verabschiede mich von Euch mit einem fröhlichen Pura Vida von zu Hause . Und Tschüß!!!

 

 

Hier entsteht die Seite Unser Leben in Costa Rica 37.