Residencia , der letzte Teil !  Es weihnachtet sehr !

Ente gut alles gut ! Es hat ja auch lang genug gedauert mit der Aufenthaltsgenehmigung . Am 1sten Dezember in aller Herrgottsfrühe ging es ab nach San Jose . Um Punkt 9.00 Uhr trafen wir uns mit unserem Anwalt vor dem Emigrationsgebäude .  2 Stunden später hatte ich das lang erwartete Dokument in Händen , das denn da besagte , Klaus Wilhelm Mathia aus Düsseldorf , ist Resident in Costa Rica . Die noch fehlende Cedula , vergleichbar mit einem Personalausweis , wird mir binnen einer Woche zugeschickt . Fast 2 Jahre nach unserer Einreise in C.R. bin ich nun endlich nicht mehr nur geduldet  , sondern darf mich als Eingebürgerter betrachten . Gottes Mühlen arbeiten ja bekanntlich schon langsam , aber die in C.R. übertreffen ihn bei weitem . Heute in 3 Wochen ist unser 2ter Jahrestag hier im Paradies und trotz alles Eingewöhnungszeit ist  vieles immer noch gewöhnungsbedürftig . Das Leben in und mit einer Großfamilie , die ständigen Probleme mit den Angestellten , die Zahlungsmoral einiger Gäste , Schlange stehen oder sitzen in Banken , öffentlichen Einrichtungen , beim Arzt , sogar in den großen Supermärkten ist Warten an der Kasse angesagt , da wenn überhaupt nur zwei oder drei von zehn Kassen besetzt sind . Dann das  hiesige , so hochgelobte Schulsystem . Fällt ein Lehrer aus , sei es aus Krankheitsgründen oder privaten Sachen, eigene Geschäfte und so , haben die Kinder sofort Schulfrei . Lehrerersatz gibt es hier nicht . Avianas Klassenlehrerin musste für eine Woche ins Krankenhaus , eine Woche Schulfrei . Wenn ich die ganzen Tage , die unsere Kinder nicht in der Schule waren , zusammenzähle , die Wochenenden nicht mit gerechnet , komme ich auf gute 3 Monate Ferien . Schade das es anscheinend keine Pisa Studie in C.R. gibt , ich glaube C.R. würde aus dem Raster rausfallen . Pünktlichkeit ist eine Zier , doch weiter kommt man ohne ihr . Mein und dein . Geliehen oder geschenkt . Das ist nicht meine Schuld . Das alles sind Zustände mit denen man hier leben muss .  Auch die viel gelobte Freundlichkeit der Ticos hat ihre Schattenseiten . Alle Ausländer sind Gringos . Immer schön lächeln und abkassieren ist angesagt . Erhöhte Eintrittspreise , spezielle Speisekarten oder fehlende Preislisten sind zwar nicht unbedingt an der Tagesordnung , aber man stolpert ab und zu doch mal über solche Sachen . Garantieansprüche sind auch noch ein interessantes Thema . Mal gibt es einen Monat , mal 3 Monate oder ein halbes Jahr Garantie , bei hochwertigeren Gütern sogar mal 1 Jahr . Feste Regeln oder Gesetze scheint es nicht zu geben . Bei unserem neuen TV hat die Fernbedienung nach 3 Monaten  ihren Geist aufgegeben . Der TV hat 1 Jahr Garantie , die Fernbedienung aber nicht . Da es keine lernbare Bedienung für den TV gibt und auch keine Neue käuflich zu erwerben ist , ist Knöpfchen drücken angesagt , und das bei 70 Programmen .Ha Ha Ha ! Im Laufe der Zeit vermisst man doch viele der guten deutschen Tugenden , aber auch in Paradies kann man eben nicht alles haben . Und mit den Abstrichen , die man machen muss , muss man eben leben . Aber es gibt auch genug Positives . Wir leben hier gesund und munter , keine Luftverschmutzung  , wenig Verkehr , das Meer und den Wald vor der Türe , was will man noch mehr ? So langsam zieht auch das Geschäft wieder an , es geht schließlich auf Weihnachten zu . Das heißt für uns , volle Strände , volle Cabinas und hoffentlich auch eine volle Disco . Der Rubel muss rollen . Bis auf einige Kleinigkeiten sind alle Vorbereitungen schon abgeschlossen . Die Disco erstrahlt  , von innen , im Lichterschein  unzähliger Birnchen in allen Farben , ein Lichterdach aus Weihnachtsbeleuchtungen . Was uns jetzt noch fehlt , sind zwei hübsche Mädels hinter der Bar , die mal wieder die Männerherzen höher schlagen lassen . Das wäre unser Tüpfelchen auf dem i . Das Wetter !?!  Schön !!! Tagsüber 27 Grad und Nachts 23 Grad , perfekt . Zwei Tage starker Sommeranfangswind , haben die letzten Wolken vertrieben . Des Nachts können wir nun wieder den traumhaften Sternenhimmel bewundern . Der Strand , bis vor einer Woche noch von Holzstämmen bedeckt , ist entrümpelt und gesäubert worden , und diese Woche ankerte zum 2ten mal ein Viermaster in unserer Bucht . Ein Traumsegelschiff passend zu unserem Traumstrand . Und an diesem werden die neuen Hinweisschilder unserer SodaBarRestauranteDisco aufgestellt , damit jeder sehen kann , das es uns gibt und wo wir zu finden sind . Dazu werden noch dem entsprechende Hinweise in diversen Hotels aufgehängt . Außerdem verteilen wir am Strand Handzettel und lassen eventuell einen mit Lautsprechern bestückten Wagen am Playa auf und abfahren . Mit Musik und Ansage ,versteht sich . Wie ihr sehen könnt scheuen wir weder Mühen noch Kosten um unsere Räumlichkeiten zu füllen . Es ist mal wieder Daumendrücken angesagt .               Von den Alltags und Berufs zu den Familiendingen ! Die Kinder haben noch ein paar Tage Schule und dann geht’s ab in die Ferien . Aviana , die von der Vorschule abgeht hatte schon ihre erste Abschiedsfeier im Kreise ihrer Lehrer und ihren Mitschülern inklusive Familien . Der offizielle Verabschiedungsteil kommt in der nächsten Woche . Dann werden den Schülern ihre Urkunden nebst den Zeugnissen überreicht und die Ferien können beginnen . Antonio hat mal wieder mit Ach und Krach das Klassenziel erreicht und kommt in die 8te Klasse . Dort muss er allerdings noch in 3 Fächern Arbeiten nachreichen um das Weiterkommen zu bestätigen . Wir werden in den Ferien mit ihm pauken,pauken,pauken . Außerdem geht er , zu unserer Freude , und zur Freude seines Trainers wieder regelmäßig zum Training . Im Januar sind Ausscheidungskämpfe bei denen es um die Zugehörigkeit zum Nationalteam geht . Er hat die besten Chancen von Allen , wenn er die Nerven behält und sich dementsprechend konzentriert . Im Training hat er bereits die Weite von 14 m geschafft , was einen nationalen inoffiziellem Rekord in seiner Altersklasse bedeutet . Klar das wie alle die Daumen drücken , oder ?!?! Unser Zoo ist um ein weiteres Mitglied bereichert worden . Aber nicht auf Dauer . Billy , ein Mischling aus dem Nachwuchs von Canela , dem Hund meiner Schwägerin Aleida ist bei uns zur Pflege . Er gehört einer Frankokanadierin die aus familiären Gründen in ihre Heimat zurückmusste . Da sie sonst niemanden gefunden hat , der sich während ihrer Abwesenheit um gekümmert hätte , haben wir ihn bei uns aufgenommen . Er ist schon 2 Wochen bei uns und hat mit allen anderen Tieren bereits Freundschaft geschlossen . Der arme Kerl hatte unter einer Hautkrankheit namens Sarna gelitten . Ein hiesiges Hausrezept scheint Wirkung zu zeigen. Wir haben die betroffenen Stellen 2 mal mit Diesel eingesprüht . So wie es bis jetzt aussieht hilft es . Sein bester Freund von allen unseren Hunden ist Dingo . Mit ihm pendelt er zwischen Soda und zu Hause hin und her . Aber des Nachts will er nach seinem neuen zu Hause und in sein Körbchen .Gewohnheit . Ins Bett darf er allerdings nicht , zum einen weil er doppelt so groß ist wie unsere kleinen Meute , und zum anderen weil Diese ihn nicht rauflassen . Eifersucht oder so . Aber er scheint auch so zufrieden zu sein . Meri hat aus dem Nachlass einer verstorbenen Italienerin einen Großteil der Garderobe erstanden , und stolziert jetzt in neuem Gewande durch die SodaBarRestauranteDisco , zu meiner und der Freude der männlichen Gäste . Ich wundere mich immer wieder wie sie alles bewältigt . Sie ist eben ein Arbeitstier und ein hübsches noch dazu . Mutter , Hausfrau , Ehefrau und Chefin sind ein Mammutprogramm , und sie ist die Seele von Allem . Es weihnachtet sehr . Auch hier unter Palmen . Mit Lichtern geschmückte Häuser , Plastikweihnachtsbäume mit allem was dazu gehört , sieht man aller Orten . Aber die Weihnachtsstimmung die ich aus Düsseldorf kenne , kommt zu mindestens bei mir nicht auf . Wenn wir über Weihnachten reden ,geht es bei den Kindern um Geschenke , und bei uns ums Geschäft . Wir werden auch bei uns zu Hause nicht schmücken . Dafür bekommt die SodaDisco einen Hauch von Weihnachten verpasst . Ich glaube aber bei den ersten Klängen von Weihnachtsliedern wird sich das mit der Stimmung ändern und vielleicht die einen oder andere Wehmutsträne in den Augenwinkeln erscheinen . Aber wenn die weggewischt ist geht’s an die Sylvester Feier und dann spätestens wollen wir nur noch lachende . freudige Gesichter sehen . Und nun kommen wir zu den Grüßen und Wünschen ! Wir wünschen euch allen da im  kalten Deutschland , in Österreich und in der Schweiz und in allen anderen Ländern der Welt , wo unsere Freunde zu Hause sind , ein besinnliches , fröhliches Weihnachtfest und für die Woche danach einen guten Rutsch ins neue Jahr . Gesundheit , Zufriedenheit und alles was ihr euch noch so wünscht für das Jahr 2011 . Pura Vida aus Pto.Carrillo in Costa Rica !  Eure Auswanderer