Unser Leben in Costa Rica 3.                                             

Auf gehts mit der Familie !  In Costa Rica , speziell in den ländlichen Gebieten , sind kinderreiche Familien an der Tagesordnung . Was bei unsere Familie auch der Fall ist . Fangen wir mit den Großelten an . Da wären Don Felix und Dona Angela . Der einzigste Stammhalter ist Wilmar , verheiratet mit Mari . Die Kinder heißen Mariella und Ariella . Die Schwester Selenia mit Novio  (Novio= eventuelle Heirat nicht ausgeschlossen ) Xavier und den Kindern Steven , Rafael , Franzini  und Alejandro . Schwester Rutinia mit Novio Franzisco und den Kindern Karin , Mari Fernanda , und Melvin . Steven ist verheiratet mit Yanori die Kinder sind Keylin , Andre und Iriana . Karin lebt zusammen mit Pablo , ihr Sohn heißt Andres . Dann kommen wir noch dazu , die da wären Meri und Klaus mit den Kindern Aviana und Antonio . Wir Alle leben zusammen auf einem großen Grundstück  mit Ausnahme von Karin  die wohnt mit Pablo und Andres  gegenüber zur Miete .  Genauer betrachtet sind wir ein kleines Dorf für uns . Dazu kommen dann noch die Tiere von denen es reichlich gibt . Hunde: Perla , Munijeka , Cloe , Gina , Princa , Dingo , Coco und 6 Welpen ohne Namen . 5 Katzen , ein Kanninchen , 2 Entchen , 6-8 Zwergpapageien und 2 große Loras . Kühe und Ziegen sind auf der Finca untergebracht die etwa 3 km entfernt in den Hügeln liegt . Zwei Schwestern wohnen außerhalb von Carillo . Anna und Juan mit den Kindern Christel , Marianne  , Graciella und Valeria mit ihrem Mann und dem Baby. Die Kinder wohnen in verschiedenen Städten und die Eltern in Playa Flamingo . Schwester Aleyda wohnt mit ihrem Novio Abrelio in Hojancha die Kinder Derek , Steyci , Daisy und Kembley in Nicoya und die ältets Tochter Wendy mit ihrem Mann und dem Baby in der Nähe ihre Mutter . Die älteste Schwester die in Amerika lebte ist leider vor einem halben Jahr zusammen mit einer Tochter tödlich verunglückt . Zwei ihre Kinder leben noch in den USA . Die Onkel und Tanten und was noch alles an familiären Banden existiert erspare ich mir . Wahrscheinlich die Hälfte der Einwohner Costa Ricas . Der allgemeine Treffpunkt ist in der Regel das Wohnzimmer von Papi und Mami . Familienrat , Familienfeste und alles was es noch so zu feiern gibt findet im großen Wohnzimmer statt . Außerdem wird es regelmäßig von den Kindern als Spielplatz genutzt . Auch die Mahlzeiten werden im Allgemeinen  zusammen mit den Peones ( Angestellten )  dort eingenommen . Hauptgericht sind Reis und Bohnen , dazu gibt es dann Geflügel , Fleisch oder Fisch . Reis und Bohnen untereinandergemischt stehen den ganzen Tag auf dem Ofen für den kleinen Hunger zwischendurch . Das Ganze nennt sich Gallo Pinto . Kühles Wasser oder Fruchtsäfte stehen auch immer bereit . Dazu kommt dann noch die obligatorische Tasse Costa Rica Kaffee . Um 4.30 Uhr heizt Mami den Herd an , mit Holz versteht sich , um 5.00 Uhr wird gefrühstückt und um 5.30 Uhr gehts für Mami , Papi und die Peones ab zur Finca ,zu Fuß  . Die Großeltern kommen dann wieder gegen 11.00 Uhr zurück , Papi hält Siesta und Mami steht mal wieder in der Küche . Nach dem Essen ist dann allgemeine Siesta angesagt . Gegen 15.00 Uhr geht dann noch einmal zur Finca und zwischen 17.00-18.00 ist dann Feierabend . Aber nicht für Mami . Denn da wäre noch das Abendessen . Da hier die Sonne immer schon um 18.00 Uhr untergeht wird das Essen bei Zimmerbeleuchtung zu sich genommen . Danach gehts dann noch ein Stündchen oder zwei ins eigene Rancho . Das ist ein überdachter Treffpunkt für Alle vor dem Haus . Spätesten um 21.00 Uhr kehrt Ruhe ein im Dorf denn ein neuer Arbeitstag wartet schon . Für Alle die nicht von der Landwirtschaft leben ist ein wenig angenehmer . In der Regel geht ein Arbeitstag von 7.00-16.00 Uhr . Der Durchschnittsverdienst liegt im Schnitt bei  ca. 400 U$ . Da aber fast jede Familie Eigentum hat und keine Miete zahlen muß , lässt es sich davon recht gut leben , für Lateinamerikanische Verhältnisse . So , das war die Familie , jetzt können wir uns wieder den anderen Dingen zuwenden , mit denen es wir hier zu tun haben .