02.04.2010  21.30 Uhr auf der Terrasse

Karfreitag in Costa Rica . Der zweite ruhige Tag für uns . Den Ersten haben wir noch in der Soda  verbracht , mit einigen wenigen Gästen . Heute haben wir nur tagsüber unsere Pforten geöffnet . Den heutigen Abend , den ersten seit langem , verbringen wir im Kreise der Großfamilie zu Hause . Hier wird Ostern  etwas anders gefeiert als bei uns in Deutschland . Donnerstag und Freitag sind hier die besinnlichen Tage  , mit absolutem Alkoholverbot . Unsere Bier und Schnapsvorräte sind von der Polizei versiegelt worden . Nicht nur bei uns , alle Supermärkte , Bodegas , Sodas und Restaurants sind , von dem für mich , unsinnigen Gesetz betroffen . Aber jeder hat so seine Tricks , das Ganze zu umgehen . Die Ticos haben sich sowieso  , in weiser Voraussicht , mit Allem frühzeitig eingedeckt , und aus einem normalen Bier ein Malzbier zu machen , ist eine der leichteten Übungen . Man vertauscht einfach die Etiketten . Hahaha ! Morgen früh , Samstag , kommt dann wieder ein Beamter , der die Siegel entfernt . Dann wird nicht mehr heimlich sondern unheimlich getrunken . Der erhoffte Ansturm ist zu mindestens am Strand angekommen . Rappelvoll ist untertrieben . Den Mittwoch vor den zwei ruhigen Tagen haben wir noch für einen Karaoke Event genutzt . Wie immer volle Hütte . Leider hat uns aber das alkoholfreie Gesetz den krönenden Abschluss versaut . Um 24.00 Uhr kamen die Versiegler auf den Plan . Dank unserer Vorplanung in Sachen Alkohol , ging es aber noch bis 2.00 Uhr feuchtfröhlich weiter . Jetzt hoffen wir noch auf ein gutes Wochenende als Entschädigung für die ruhigen Tage und Nächte .

Genießen können wir die Semana Santa leider nicht so richtig , denn das Schicksal hat wieder einmal zugeschlagen . Diesmal hat es unser Hündchen Jazz erwischt . Das Brüderchen von Stani und Vater der 5 Hundebaby ist von einem Auto überfahren worden . Er war sofort tot . Keine Chance wie bei Gypsy . Wir werden ihn mehr als vermissen , begrüßte er uns doch immer mit einem Tänzchen auf seinen Hinterpfoten . Er hat seine letzt Ruhe neben Gina gefunden , die ja das gleiche Schicksal ereilt hatte . Rücksichtnahme auf Tiere auf der Straße ist hier ein Fremdwort . Die hiesigen Verkehrsteilnehmer sind alles andere als versierte Auto und Mopedfahrer . Ich glaube mehr als die Hälfte fährt sogar ohne Führerschein . Aber es wird gefahren auf Teufel komm raus . Speziell in der Nacht wird geheizt was das Zeug hält . Und das Zeug ist in der Regel unter alles Sau . Abgefahrene Reifen , schlechte oder gar keine Beleuchtung und verschlissene Bremsen sind die Regel , nicht die Ausnahme . Der hiesige TÜV reklamierte bei mir ein fehlendes Birnchen am Nummernschild . Das die Bremsen bei mir ebenfalls nichts mehr taugten bemerkte selbst der Bremsenprüfstand nicht . Da ich für diesen Tag bereits einen Werkstatttermin zum erneuern der Bremsen hatte , sah ich alles etwas gelassener . Was ich allerdings nicht wusste , das nach dem entfernen der alten verschlissenen Teile die Neuen erstmal im Großraum Nicoya gesucht werden mussten . Nach fast 5 Stunden verließ ich dann , mit dickem Hals , die Werkstatt . Ich werde mir wohl eine andere Werkstatt meines Vertrauens suchen müssen . Besonders beliebt bei den Ticos ist der Familienausflug auf dem Moped , 125 ccm . Vater , Mutter und ein bis drei Kinder , selbstverständlich ohne Helm , düsen durch die Weltgeschichte . Eine andere Unsitte ist das befördern von bis zu 20 Personen auf der Ladefläche von Pick Ups oder LKW ’s . Ich gestehe freiwillig , das ich auch zu dem Kreis der Beförderer gehöre . Es soll keine Entschuldigung sein , zu mindestens ist mein Tacoma in einem technisch einwandfreien Zustand und meine Fahrweise dem Transport von Menschenfleisch angemessen .

Avi und Anti haben leider in die Osterferien einen schlimmen Husten mitgebracht . Ein Virus der in Nicoya grassiert . Husten und Fieber  schmälern die Urlaubsfreude . Aber sie genießen trotzdem die schulfreie Zeit bei uns zu Hause . Am Ende hat es auch noch Meri erwischt , sie liegt mit 40 Grad Fieber im Bett . Und das bei 37 Grad im Schatten .

Gypsy’s Babys lernen fleißig Laufen . Die fünf Wonneproppen haben zu Ostern ein Freiluft Gehege bekommen . Nachts schlafen sie aber noch im Hause , alleine schon der Sicherheit wegen . Der nächste Nachwuchs steht auch schon in den Startlöchern . Unsere Katzen Bella in der Soda und Bianca zu Hause sind schwanger . Wir leben halt in einem fruchtbaren Lande  , ihr werdet wie immer auf dem Laufenden gehalten . Immer noch auf der Terrasse sitzend , um mittlerweile  fast 23.00 Uhr verbleibe ich diesmal mit einem österlichen Pura Vida in Costa Rica .

PS: Es gibt neue Fotos unter Fotogalerie 7 ( gibt es 2 mal )