La ultima Parada    20.01.2010  22.15 Uhr
Die Kinder sind oben , endlich ! Endlich eigene Zimmer ! Endlich eine Tür zum abschließen , damit die so genannten Erwachsenen einen nicht immer stören können ! Endlich keinen mehr der sich im Bett zu breit macht! Endlich eine Dusche für zwei und nicht mehr für vier Personen ! Endlich !!! Meri hat sofort damit begonnen die unteren Räume nach ihrem Geschmack zu verändern , und aus einem großen , zwei kleine Zimmer gemacht . Der Kleiderschrank wurde einfach zum Raumteiler umfunktioniert , und schon hatten wir ein Schlaf und ein Wohnzimmer . Endlich konnten wir einen Großteil der noch immer gepackten Koffer auspacken , oder wenigstens auf die anderen Zimmer verteilen . Einer davon , vollgepackt mit Barbie und Diddlpuppen wanderte sofort in Avianas Zimmer . Antonios Bionicle Sammlung hat auch sofort einen  Platz in seinem Zimmer bekommen . Die noch vorhandenen Wintersachen , sowie die mir , bedingt durch Gewichtsverlust abhanden gekommenen Kilos , ca. 15 kg , zu groß gewordenen Kleidungstücke , bleiben fürs Erste im Koffer und fristen ihr Dasein jetzt unter dem Ehebett . So langsam kehrt Ordnung ein in unserer Hütte . Wurde ja auch  Zeit .                                                    Gestern hatten wir den ersten Filmabend in unserer Soda . 2012 stand auf dem Programm . Es war ein ruhiger Abend , und so haben wir unsere ultima Parada einfach in ein Minikino umgewandelt . Alles saß mal wieder in Reih und Glied vor dem TV . Nur die Polizei fehlte diesmal . Es gab ja auch keinen Mord und Totschlag , nur die komplette Erde wurde zerstört . Da es allen Spaß gemacht hat , schließen wir eine Wiederholung der Movie Night nicht aus .  
Mein PC streikt mal wieder . Seitdem der erste Spezialist daran herum gebastelt hat funktioniert er nicht mehr richtig . Auch die Festplatte ist bis heute noch nicht gerettet . Daumen drücken , bitte bitte .
Das Haus ist fertig , die Soda läuft und das nächste Ereignis lässt nicht auf sich warten . Meri wird einen Platz in der Projektleitung zum Bau eines historischen Dorfes übernehmen . Das Ganze wird integriert , in die uns gegenüber liegende Hotelanlage Leyenda . Hier sollen bald Einheimische und Touristen das Leben und Arbeiten der Costa Ricaner , speziell aus der Provinz Guanacaste , kennen lernen können . Der mit uns befreundetet Hotelbesitzer Oscar hat das Alles ins Leben gerufen . Da gerade die Familie Meri’s viele der alten Bräuche und Gebräuche kennt , und zum Teil auch noch anwendet , speziell in der Küche , scheint mein Schatz prädestiniert zu sein für das Projektteam . Nicht nur Oscar verspricht sich einiges davon . Es könnte ein Highlight unserer Region werden . Alles nach dem Motto ; Strand , Natur und Kultur . Ich glaube das ist eine gute Mischung . Meri ist auf jeden Fall sehr stolz auf ihre Berufung . Ich hoffe nur das ihr auch noch etwas Zeit für unsere Soda bleibt , denn ohne sie läuft hier alles nur auf Sparflamme . Alles nach dem Motto ; wenn die Katze aus dem Hause ist ,tanzen die Mäuse auf den Tischen . Nur bei Anwesenheit ihrer oder meiner Person läuft fast alles so wie wir es möchten . Qualifiziertes Personal ist eines der größten Probleme hier . Disziplin und Ordnung werden ganz klein geschrieben . Heute gelernt und morgen schon wieder vergessen . Das ist das Manko wenn man wie wir auf dem Lande und nicht in der Stadt ist . Aber für uns sicher kein Grund für einen Standortwechsel . Dafür ist es hier einfach zu schön . Bei uns ist jetzt Sommer , 30 Grad im Schatten und weit und breit kein Schnee in Sicht . Anders als in Deutschland im Herbst , verlieren hier die viele Bäume zum Sommeranfang ihre Blätter . Bei einigen findet ein direkter Wechsel statt . Alte Blätter runter und daneben sprießen schon die Neuen . Oder ein soeben noch kahler Baum steht am nächsten Tag in voller Blüte . Einer davon ist mir besonders aufgefallen  sein Name , Gallinazo . Seine Blüten sind von einem schönen ,satten Gelb . Als einzeln stehender Baum , im sonstigen grünen Umfeld anderer Bäume , sticht er durch seine Farbe hervor . Im Verbund mit Gleichartigen erinnert es an die blühenden Rapsfelder zu Hause . Da es hier nur zwei Jahreszeiten gibt , fehlt der Übergang . Alles explodiert regelrecht . Auch die Tiere , die sich während der Regenzeit woanders aufhielten kommen nun wieder zum Vorschein . Am meisten freue ich mich auf die Affen die jetzt wieder durch die Bäume turnen werden . Fasziniert bin ich von den verschiedenen Arten von Leguanen die durch die größerer Wärme wieder zum Spaziergang in der Natur animiert werden . Es gibt sie in den verschiedensten Farben zu sehen . Von lindgrün über braungrau bis hin zu einer bunten Mischung  , wie ein Chamälion im Farbenrausch . Auch die Stände verändern ihr  Aussehen . In der Regenzeit eher dunkel , erstrahlen sie jetzt in hellen Farbtönen bis hin zum fast weißen Traumstrand . Das kommt auch unserem Hausstrand zu Gute . Weißer Sand , blaues Wasser und das Grün der vielen Kokospalmen laden ein zum baden und  träumen . Da wir unsere Soda jetzt erst zur Mittagszeit öffnen , werden wir sicherlich die Morgenstunden des öfteren dazu nutzen um an unserem Traumstrand zu relaxen . Die Ferreteria , unser direkter Nachbar , hat ihre Pforten für immer geschlossen . Die uns dadurch fehlende Morgenkundschaft hat uns zu dem Öffnungszeit Wechsel veranlasst . Auch ist momentan das Nachtgeschäft das ertragreichere , und wir konzentrieren uns mehr auf die späte Kundschaft . Es ist mittlerweile Samstag der 30.01.2010  22.30 Uhr in der ultima Parada , und es wird Zeit für mich , mich auf die sich mehrende Kundschaft zu konzentrieren . Da ich nicht immer die Zeit und die Muse habe die man zum Schreiben braucht , kann ein Bericht schon mal einige Tage in Anspruch nehmen . Ich hoffe ihr verzeiht mir das mit den Datumssprüngen . Heute habe ich vom Unreinen ins Reine geschrieben , wie ich es in der Schule gelernt habe . 03.02.2010   20.45 Uhr , mal wieder in der Soda . Pura Vida in Costa Rica !