Unser Leben in Costa Rica        Seite 2

Da waren wir nun endlich am Ziel unserer  Wünsche . Über die Strasse in den Urwald , 2 km zu einem der schönsten Strände Costa Ricas , Bilderbuchwetter mit 30 Grad Lufttemperatur , Hunde , Papageien , Katzen und die Hühner mit ihren Küken nicht zu vergessen  . Doch auch das Paradies hat seine Tücken . Unser Sohn , Antonio , zur dieser Zeit noch 12 Jahre alt , kam vom Schwimmen mit seinen Cousins  mit einer großen Fleischwunde am Knie  kreidebleich nach Hause . Und so lernten wir den Arzt unseren Vertrauens in dem nächst größeren Städtchen Samara kennen . Der noch recht junge Mediziner besorgte Antonio , mit ungefär 20 Stichen eine schöne Narbe , und wir waren um 120 US Dollar ärmer . Die nächsten 2 Wochen waren dann auch ein wenig hart für unseren Sohn , da alle Aktivitäten die den Heilungsprozess behindert hätten erstmal gestrichen waren . Aber er ertrug es mit Fassung da er bei Allen , auch bei seinen vielen Cousinen der Hahn im Korb war . Nach einer Woche wurden die Fäden gezogen und das Bein war bis auf die Narbe wieder wie neu . Die nächsten 4 Wochen wurden recht stressig . Da mein Führerschein , den ich in C.R. vor 5 Jahren habe umschreiben lassen abgelaufen war , mussten wir alles mit Bus und Taxi erledigen . Die Provinzhauptstadt  Nicoya ist 50 km entfernt . Normal keine allzu große Strecke , aber der Bus hält nicht nur an jederHaltestelle sondern auch für jeden an der Strasse winkenden Fahrgast . Und das sind jede Menge . Für die Strecke benötigt man so zwischen 1 1/2 und 2 Stunden . Dafür kostet ein Ticket nur umgerechnet , hin und zurück , 3 Euro . Eine Taxifahrt pro Strecke um die 28 Euro .  Was also manchmal lästig ist kann auch ganz angenehm sei . Wir gehen aus dem Haus , halten den Bus an und schon gehts los . Jedem seine Haltestelle . In Nicoya gibt es die meisten und größten Supermärkte der Umgebung , jede Menge Geschäfte , von Schreibwaren , Garderobe , Eisenwaren sowie Apotheken und Ärtzte ein großes Krankenhaus und last not least die Anwälte nicht zu vergessen . Die braucht man hier für fast Alles . Zum Beispiel um ein Konto auf einer Bank einzurichten , beim Autokauf und nicht zu vergessen bei der Beantragung einer Daueraufenthaltsgenehmigung . Die Preise für eine Solche sind variabel , zwischen 500 - 5000 U$ , je nach Gusto . Dazu kommt noch , das das Wort Pünktlichkeit oder Termine einhalten unbekannt sind . Wir waren 3 mal zu einem Anwaltstermin in Nicoya und wurden 3 mal draufgetzt . Zum Glück hatten wir immer andere diverse Sachen zu erledigen , sodas wir nicht ganz umsonst dort hin fuhren . Die Genehmigung habe ich im Übrigen bis heute noch nicht . Aber wir arbeiten daran . Auch der Autokauf kann seine Tücken haben . Wir kauften unser Auto ( Toyota Tacoma Pick Up ) in dem netten Städtchen San Ramon . Dort und in Grecia sind die meisten Autohändler zu finden . Nachdem wir diverse Händler abgeklappert hatten entdeckte ich endlich meinen Tacoma kirschrotmetallic . Liebe auf den 2ten Blick . Der Wagen war in einem für sein Alter ( Bj. 1998 ) erstaunlich gutem Zustand . Er war auch gerade erst aus Amerika eingeführt worden . Nach einer kleinen Verhandlung einigten wir uns auf den Preis . 6 000 000 ( Millionen ) Colon . Alles inkl. versteht sich . Das heißt : Anwaltskosten sowie die Steuer für 1 Jahr und die notwendigen Plaketten und Nummernschilder . Der Preis der mir am Anfang etwas hoch erschien war aber durchaus angemessen . Das Ganze hatte aber einen Haken . Da es Freitag Nachmittag war und alle Ämter schon geschlossen hatten , durften wir zwar mit dem Wagen nach Hause fahren ihn aber erst dann  wieder benutzen wenn alle Unterlagen und die noch nicht hergestellten Nummernschilder in unserem Besitz waren . Nach 2 Wochen kamen nach mehreren Reklamationen die fehlenden Dinge an . Ente gut Alles gut . Apropo Ente ! Diese , im zarten Alter von einigen Tagen , wurde uns zum Geschenk gemacht . Wir tauften Sie auf den Namen Tweety .  Nach einer kleinen Eingewöhnungszeit lief Sie uns auf Schritt und Tritt hinterher . Mittlerweile ist Sie schon fast erwachsen aber nicht mehr ganz so anhänglich . Sie hat auch noch eien jüngeren Spielgefärten bekommen , aber nur auf Leihbasis , damit es Ihr nicht langweilig wird . Dazu kamen dann aber noch diverse andere Tiere . Eine Welpin mit dem hübschen Namen Gina sowie eine Zwergpapageiin die wir Karin nennen . Da Papageien nicht  gerne alleine sind kam , auch auf Leihbasis , ein 2ter dazu den wir Dirk nannten . Da wir bei den Papageien die Geschlechtsbestimmung versauten , heißt der Kerl Karin und das Mädel Dirk . Es fällt den Beiden aber zum Glück nicht auf . Der nächste Familienzuwachs steht auch schon in den Startlöchern . Eine von den 3 Hundedamen die es bei uns gibt war schwanger und hat 6 Welpen geworfen . Da Mama und Papa von kleiner Statur sind ist es eine süße Mischung . Eines von den kleinen wird sein Zuhause bei uns haben . Da wir aber noch nicht wissen ob es ein Junge oder ein Mädel sein soll haben wir noch keinen Namen . Falls es ein Kerl sein sollte würde ich Ihn wahrscheinlich Stani nennen . Die anderen Fünf werden auf die hier lebenden Familien aufgeteilt die hier mit uns zusammen leben . Für die Familien brauche ich aber eine neue Seite .