12.12,2009   10.30  zu Hause

Gold für Antonio !!!!!!!! Mit seiner schlechtesten Saisonleistung , bei einem Wettkampf  , hat er sich die Medaille gesichert . 8,56 m waren ausreichend für den Sieg . Die Umstände und der Platzstandard waren gegen ihn und er durfte nur zwei Stöße absolvieren , von denen einer auch noch ungültig war . Aber es hat gereicht . Der Austragungsort , ein Sportplatz am Rande von San Jose , war eines nationalen  Schülerendkampfes  unwürdig . Der Platz , in einem miserablen Zustand ,  der Boden vom Regen aufgeweicht  . Mangelnde Betreuung durch Sanitäter , es waren nämlich gar keine da . Ein kleiner 400 m Läufer brach kurz vor dem Ziel zusammen , vermutlich Kreislauf , musste 1 Stunde auf fachkundige Hilfe warten. Bis auf einige wenige Offizielle durfte keiner die eigentliche Wettkampfarena , sprich den Innenraum , betreten .  Lehrer , Trainer  , Familienangehörige und sonstige wenige Zuschauer waren durch einen Zaun vom eigentlichen geschehen getrennt . Das öffentliche Interesse an dieser Veranstaltung war gleich Null . Den Leichtathleten von Morgen wurde keinerlei Beachtung geschenkt . Den Mädchen und Jungen machte das aber nichts aus . Sie gaben ihr Bestes . Einige Wenige in angemessener Sportkleidung , aber die Mehrheit in Shorts und T-Shirt . Einige in Turnschuhen , andere in Straßenschuhen  und ein Teil sogar barfuß , bestritten sie die Wettkämpfe . Dabeisein ist eben Alles . mit vom Stolz geschwellter Brust verließen die Sieger den Platz , von ihren Familien , Mitschülern und Freunden bejubelt . Wenn man bedenkt das ein Großteil von ihnen erst am Morgen aus bis zum Teil bis zu 300 km entfernten Orten angereist waren , eine Superleistung . Schade das das Interesse an einer solchen Veranstaltung , selbst in Zeiten des Wahlkampfes in Costa Rica , keines ist . Das lateinamerikanische Vorzeigeland Costa Rica , hat aus meiner Sicht, mal wieder einen Zacken aus seiner Krone verloren . Antonio reiste mit seinem Team am gleichen Tag wieder zurück . Meri und ich blieben noch zum Shopping in San Jose . Wir gönnten uns 2 Nächte in meinem Lieblingshotel  im Zentrum . Das Gran Hotel Costa Rica , mit seinem einmaligem Ambiente , kenne ich jetzt schon mehr als 15 Jahren und es gibt für mich keine gleichwertige Alternative . Man gönnt sich ja sonst nichts . Den Großeinkaufsbummel brachten wir stressfrei hinter uns und am übernächsten Morgen ging es dann ganz gemütlich zurück Richtung Playa Carillo , nach Hause . Im Gegensatz zu San Jose , wo es am Nachmittag immer regnete und am Abend warme Kleidung angesagt war , ist bei uns schon der Sommer ausgebrochen . Im Moment Bilderbuchwetter , 27 Grad und eine angenehme Brise vom Pazifik  . Da ein Teil der Schüler schon Ferien hat war am Wochenende unser Strand das erste Mal seit langem wieder gut gefüllt . Der Anfang der Weihnachtssaison wirft seine Schatten voraus . Sehr zur Freude der Hotels , Gastronomen und Supermarktbesitzer , denn es klingelt mal wieder etwas mehr in den Kassen . Auch die Eisverkäufer am Strand hatten lachende Gesichter . Die so genannten Copos , die sie verkaufen , sind bei Allen sehr beliebt . Man nehme :  einen Plastikbecher , fülle ihn mit geschabten Eis vom Eisblock , verfeinere das Eis mit Milchpulver und einem Früchtesirup  nach Wahl , garniere  Alles mit einer süßen dicklichen Dosenmilch , stecke noch einen Strohhalm und einen Löffel  hinein , und fertig ist die Leckerei . Preis !?! Etwas weniger als 1 Euro , oder in Costa Rica Währung 700 Colones . Da läuft einem schon beim zusehen das Wasser im Munde zusammen . Der Becher , sowie Löffel und Halm werden nach dem Genuss wieder beim Eismann abgegeben , wegen der sauberen Strände und so .                                                                                                          

Vom Genuss zum Hausbau . Es wird bunt , unser Eigenheim . Die Farben die da wären , Papaya und Ocker für die Außenwände , Citrusgelb  die Decke der Terrasse und der Veranda im Obergeschoß , Kaktusrosa das Zimmer von Aviana und Himmelblau das von Antonio ziehen jetzt schon die Blicke auf sich . Wenn da nur nicht das Problem mit den Türen wäre . Bis dato haben wir leider noch kein Holz gefunden das gut abgelagert und trocken genug war . Aber es gibt das berühmte Licht am Horizont . Como Dios quiere ! Auf deutsch , so Gott will ! Costa Ricanische Redensart , kommen am Mittwoch ein Schreiner , der das entsprechende Holz hat und auch noch ein Elektriker der die Lampen und Ventilatoren  in der oberen Etage anbringt . Das mit den Daumen drücken kennt ihr ja schon .                                                                                                           

Vom Hausbau zu den Tieren . In unserer Soda ist uns vor 2 Wochen eine hochschwangere Katze zugelaufen . Ich habe sie Bella getauft . Mittlerweile hat sie 2 süße Babyjungen zur Welt , sprich zur Soda gebracht . Die 3 wohnen zur Zeit in einem Karton unter dem Waschbecken auf der Toilette . Dingo und Gypsy geht es wieder besser bis gut . Dingo hat ungefähr 1 Kilo zugenommen  und Gypsy tobt schon wieder auf der Straße herum , als wenn nie etwas gewesen  wäre . Hunde gut alles gut . Donald , die letzte uns verbliebene Ente , mittlerweile fast so groß wie eine Gans hat Freundschaft mit einer Henne aus Omas Hühnerstall geschlossen . Die Beiden sind unzertrennlich . Ente gut alles gut .                                                                                                            

Von den Tieren zu den Menschen . Die Kinder haben bereits Ferien .Die großen Ferien , versteht sich , und die gehen bis Ende Februar . Aber dann fängt für Beide der richtige Ernst des Lebens an . Die Spanisch Kenntnisse der Beiden sind mittlerweile mehr als ausreichend . Da die Versetzung der Zwei in trockenen Tüchern ist werden sie nicht nur in die nächste Klassekommen , sondern sie werden auch die Schule und die Stadt wechseln . Sie werden in Nicoya auf die Schule gehen . Von Montags bis Freitags werden sie dort die Schulbank drücken . Am Wochenende ist dann wieder Playa Carillo angesagt . Da eine Schwester von Meri in Nicoya ein Haus hat , in dem auch noch Zimmer frei sind , werden sie dort mit ihrem Cousin und ihren Cousinen leben . Es wird für uns alle eine Umstellung werden . Der Vorteil für die Kinder ist , sie wohnen in unmittelbarer Nähe der Schulen und müssen nicht jeden Morgen von Carillo aus mit dem Bus um 5 Uhr nach Nicoya fahren  und am späten Nachmittag wieder zurück . So ganz  glücklich sind wir alle nicht mit der Lösung , aber wir werden es ausprobieren . Für Antonio  kommt noch ein weiterer Vorteil hinzu , er hat von der Schule aus nur 10 Minuten zum Sportplatz . Außerdem versprechen wir uns einiges Positives vom Umgang und Zusammenleben mit ihren Cousinen für Aviana . Hier bei uns ist sie überwiegen mit jüngeren Kindern zusammen , von denen sie nichts lernen kann . Und immer nur das Kindermädchen  für die Kleinen zu spielen wird ihr so langsam schon langweilig . Ihr Cousinen in Nicoya sind alle schon ein paar  Jährchen älter als sie und werden ihr hoffentlich ein wenig auf die Sprünge helfen . Für Meri und mich wird es auch eine Umstellung sein . Nicht alleine wegen der Ruhe im Haus , die bei und einkehren wird , es wird eher umgekehrt sein . Seit nun mehr 9 Jahren sind wir immer mit den Kindern zusammen gewesen  , Tag für Tag , mit ganz wenigen Ausnahmen . Sie werden uns fehlen . Aber bis nach Nicoya ist es ja nur ein Katzensprung , und an den Wochenenden sind wir ja auch wieder alle zusammen . Nun aber freuen wir uns erst mal auf Weihnachten , und auf unseren ersten Jahrestag in unserer alten , neuen Heimat . Die Feiern legen wir einfach zusammen und feiern von Heiligabend bis Neujahr durch . Wir blicken auf ein , aus unser Sicht , erfolgreiches spannendes  und nicht immer stressfreies Jahr zurück . Und das was wir in diesem Jahr noch nicht geschafft haben  , werden wir eben im Nächsten in Angriff nehmen , fertigstellen , beendigen oder schaffen . Allen  Unkenrufen zum Trotze sind wir immer noch in Costa Rica , und so soll es auch bleiben . Für mich ist ein  Traum in Erfüllung gegangen  , und für meine Familie sehe ich hier mehr Zukunftschancen  als in Deutschland . Es wird auch in Zukunft nicht einfach werden für uns , aber wo ein Wille ist da ist auch ein Willi !          

Von den Menschen zu den Grüßen und Wünschen  . Wir wünschen Euch allen da draußen in der großen weiten Welt  ein schönes , frohes und auch besinnliches Weihnachtfest ! Weiterhin , einen guten Rutsch ins neue und für alle erfreuliche , positive und erfolgreiche  Jahr 2010 ! Wir wünschen uns von Euch , das ihr weiterhin unser Leben mit uns teilt , indem ihr fleißig unsere Homepage besucht und uns auf unserem Wege begleitet . Pura Vida Costa Rica . Meri-Klaus-Aviana-Antonio und alle unser Tiere .